•  
  •  
  •  

  •  


  • Konrad aus der Konservenbüchse

    INHALT

    "Guten Tag, liebe Mutter. Die Nährlösung ist im Deckel." Frau Bartlotti hatte zwar am Gewicht der Dose, die zwei blau gekleidete Männer gerade ins Haus geliefert hatten, sofort gemerkt, daß darin kaum Popcorn oder ähnliches sein konnte. Aber daß sie aus der Konservenbüchse ein kleines, verschrumpeltes Wesen mit "liebe Mutter" anreden und sich nach dem Übergießen mit der Nährflüssigkeit als siebenjähriger Junge entpuppen würde - das brachte sie doch aus der Fassung. Schließlich war es auch nur ein dummer Computerfehler in der Fabrik für Instant-Kinder, der Konrad, ein ausgesprochen wohlerzogenes Elite-Kind, an Frau Bartolotti liefern ließ.
    Nicht nur, daß die lebenslustige Frau sich mit Kindern überhaupt nicht auskennt. Was Konrad in der "Endfertigungsphase" darüber gelernt hat, wie siebenjährige Jungen sich zu benehmen haben, steht in krassem Gegensatz zu den Prinzipien seiner unfreiwilligen Mutter: Frau Bartolotti, die ihren Lebensunterhalt durch Zeichnungen für einen Verlag verdient, tut ausgesprochen gern das Gegenteil von dem, was andere Leute für gut und schicklich halten. Konrad hingegen hat den unüberwindlichen Wunsch, das zu tun, was andere von ihm erwarten. Er weiß in jeder Situation, was siebenjährige Jungen zu tun haben. Dafür haben schon die "Schuldgefühlstunden" gesorgt, denen er sich in der Fabrik unterziehen mußte.
    Konrad steht deshalb eigentlich der Apotheker Egon viel näher, der samstags und dienstags mit Frau Bartolotti befreundet ist. Das ist ein liebenswürdiger, korrekter Mann, dem Konrads manierliche Art durchaus zusagt. Weil der Apotheker bei aller Freundschaft meint, eine Frau wie Frau Bartolotti sei den Pflichten der Erziehung nicht allein gewachsen, wird er kurzerhand Konrads Vater. Den Jungen stört allerdings an Egon, daß der Apotheker Kitty nicht leiden kann.
    Kitty lebt in der Nachbarwohnung und ist schnell Konrads Freundin geworden. Sie nimmt ihn in der Schule vor Klassenkameraden in Schutz, wenn es notwendig ist. Und das ist es oft. Der Musterschüler Konrad, der nicht pfuschen und keine Streiche mitmachen kann, macht sich mehr als einmal unbeliebt bei den Schülern. Obwohl sich Konrad selbst unwohl dabei fühlt, kann er eben nur das tun, was Lehrer und Erwachsene von ihm verlangen. Kitty hat da gut reden: "Du mußt dich unbedingt ändern!" Schließlich hat er das perfekte Fertigungsprogramm der Fabrik durchlaufen.
    Aber dann wird es plötzlich bitter notwendig, daß sich Konrad von Grund auf verwandelt. Die Fabrik hat bemerkt, daß er nicht dorthin geliefert wurde, wo man ihn bestellt hat. Die blauen Männer wollen das "irrtümlich gelieferte Produkt" wieder abholen. Aber Konrad will nicht mehr weg von Frau Bartolotti, von Egon und Kitty. Und die drei wollen sich auch von ihm nicht mehr trennen.
    Trotz Konrads Bedenken, ob das denn auch erlaubt sei, wird eine raffinierte Rettungsaktion gestartet: Aus dem Elite-Kind soll ein rotzfrecher Lümmel werden, den die Firma gar nicht zurückhaben will. Beim Apotheker versteckt, trainiert Kitty verbissen mit Konrad. Er muß Schimpfworte lernen und Wände bemalen, so schwer es ihm auch fällt. Als die blauen Männer, der Fabrikdirektor und Konrads "rechtmäßige Eigentümer" die Apotheke stürmen, wird ihnen ein furioser Empfang bereitet, in dessen Mittelpunkt ein völlig ausgewechselter Konrad steht.
    Erst als die Blauen in die Flucht geschlagen sind, findet man Zeit zum Aufatmen. Und Zeit zum Nachdenken. Konrad fragt sich, ob er in Zukunft nun musterhaft sein soll, wie es ihm in der Fabrik anerzogen wurde, oder lieber unausstehlich, wie er es in Kittys "Intensivprogramm" gelernt hat. Eigentlich behagt ihm beides nicht. Aber wahrscheinlich hat Kitty ja recht: "Wir kriegen das schon hin."

    mehr zum Film