•  
  •  
  •  

  •  


  • Mit starrem Blick aufs Geld

    Ein Dokumentarfilm von Helga Reidemeister

    Der Film wirft einen Blick hinter die Kulissen eines Traumberufs, dokumentiert und entmystifiziert es zugleich: die Arbeit eines Schönheitsideals.


    Helga Reidemeister zu ihrem Film:

    Hilde ist Fotomodell und Mannequin. Hilde ist meine jüngere Schwester. Sie war schon früh für mich Konkurrentin. Hilde war immer schöner, schneller, problemloser und attraktiver als ich. Ihre Fähigkeit, das Leben auf ihre Art zu genießen, war eine ständige Provokation für mich. Ich wehrte mich gegen Hilde, indem ich sie abtat als oberflächlich, leicht verführbar und genußsüchtig. Ich beachtete sie jahrelang nicht. Hilde`s Berufsinteresse, als Fotomodell überall gedruckt und bewundert zu werden, die harte Arbeit am eigenen Körper, immer noch reizvoller, verwandlungsfähiger, gefragter zu sein, der ständige Aufwand, vor einem öden Konsumenten-Publikum zu glänzen - das interessierte mich nicht.

    Nach fast 20 Jahren Berufsleben, in dem Hilde lernte, die Haut zu Markte zu tragen mit Verkaufs-Charme und ihrer eigenen verhaltenen Sinnlichkeit, in Provinzdörfern und Weltstädten in ständig wechselnden Verkleidungen, konnte der Oberflächenglanz der Modenschauen, die geschäftige Hektik das Bild von Hilde nicht verwischen, wurde Hilde für mich immer erkennbarer: Es sind die Spuren des Älterwerdens, die Ängste, rauszufallen aus dem Roulette von Angebot und Nachfrage, abzurutschen ins Abseits - es sind Momente von Einsamkeit und Traurigkeit und Wut, die manchmal aufleuchten in ihrem Gesicht, durch ihre Schönheit hindurch. Es sind Fragen, die immer deutlicher in ihrem Gesicht stehen, auch wenn sie fast bis zur Unkenntlichkeit verschminkt und verkostümiert in teuren Pelzen in München oder New York, scheinbar mühelos, ihre Runden dreht: Ist das, worauf sie sich nun mal eingelasen hat seit vielen Jahren auf Kosten ihrer Substanz gegangen? "Ich bin wie eine Pflanze, die sich assimiliert - soll ich grün werden, werde ich grün, soll ich rot werden, werde ich rot..."